Wissenschaft für die Manuelle Medizin über Grenzen hinweg

Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Fachgesellschaften (AWMF) steht die DGMM im ständigen interdisziplinären Dialog um den medizinischen Fortschritt in Deutschland. Nationale Versorgungsleitlinien, wissenschaftliche Begutachtung manualmedizinischer Fragestellungen und gesundheitspolitische Fragen werden nicht ohne Vertreter der DGMM diskutiert.

International ist die DGMM mit der European Scientific Society of Manual Medicine (ESSOMM), der International Association of Muskulosceletal and Manual Medicine (IAMMM) und der Fédération Internationale de Medicine manuelle (FIMM) intensiv verbunden. Ziel ist die Verwirklichung europäischer und darüber hinausgehender Standards.

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ist der deutsche Dachverband von 154 wissenschaftlichen Fachgesellschaften (Stand: Mai 2009) aus allen Gebieten der Medizin (zusammen rund 175.000 Mitglieder). Seit 1995 koordiniert die AWMF die Entwicklung von medizinischen Leitlinien für Diagnostik und Therapie durch die einzelnen Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften.

DGMM im Dialog mit der ESSOMM (European Scientific Society of Manual Medicine)

Am 23.06.09 hat in Berlin die offizielle Konstituierung der Europäischen Gesellschaft für Manuelle Medizin ESSOMM stattgefunden. Im Konsens mit der internationalen Vereinigung FIMM, der DGMM und der nationalen Gesellschaft der Schweiz wurde eine eigenständige Vertretung, die die Interessen der Manuellen Medizin europaweit vertritt gegründet. Sie stellt sich den Anforderungen auf wissenschaftlicher und berufspolitischer Ebene.

Ziele des ESSOMM:

  1. Inhaltliche und finanzielle Initialisierung und Förderung von wissenschaftlichen Projekten zu Grundfragen, Effektivität und Klinik der Manuellen Medizin
  2. Inhaltliche und organisatorische Harmonisierung manualmedizinischer Fragestellungen (Terminologie, Zertifizierung, Dokumentation)
  3. Inhaltliche Förderung von berufspolitischen Projekten der Manuellen Medizin und Harmonisierung berufspolitischer Aktivitäten in Europa (EU/EFTA-raum)
  4. Standardisierung und Abgleich der Weiterbildungskurrikula zur Zusatzweiterbildung Manuelle Medizin (Diplom)

Einheitliche Weiterbildung in Europa

Die ESSOMM ist ein Zusammenschluss von Fachgesellschaften, die bestimmte Kriterien erfüllen können. Der Nachweis eines standardisierten Ausbildungscurriculums für eine europäische konsentierte Weiterbildung Manuelle Medizin für Ärzte wird die zentrale Fragestellung sein. Persönliche Einzelmitgliedschaften sind nicht vorgesehen

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

In Symposien mit namhaften Vertretern der Hirnforschung, Neurophysiologie und Schmerztherapie wird intensiv über die Nachweisbarkeit der Wirksamkeit der Manuellen Medizin diskutiert.

DGMM im Dialog mit der FIMM  (Fédération Internationale de Médecine Manuelle)

Kontakt: http://www.fimm-online.com

Die FIMM ist die internationale medizinische Föderation von verschiedenen nationalen Ärztegesellschaften mit übereinstimmenden medizinischen Grundsätzen und ähnlichen konzeptionellen Auffassungen. Sie vertritt derzeit 29 nationale Ärztegesellschaften für manuelle Medizin. Aufbauend auf Forschung, Lehre und Wissenschaft ist es ihr Ziel, in der ganzen Welt einen hohen Stellenwert der Manuellen und Muskuloskelettalen Medizin in der ärztlichen Versorgung zu erreichen. Die FIMM strebt dabei eine Erweiterung der Möglichkeiten der herkömmlichen Medizin um die Manuelle Medizin an.

Internationale Akademie für Manuelle und Muskuloskelettale Medizin (IAMMM)

Wichtiger Kristallisationspunkt in der wissenschaftlichen Entwicklung der ärztlichen Manualmedizin ist die IAMMM. Hier werden Erfahrungsberichte gesammelt und ausgetauscht. Mit den Ergebnissen dieser weltweit durchgeführten Untersuchungen hilft die internationale Forschung, die Frage nach Beweisen für die Wirksamkeit der Manuellen Medizin zu beantworten.

Weitere Kooperationspartner:

  • ÄMKA (Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin bei Kindern und Atlastherapie)
  • SAMM (Schweizer Ärztegesellschaft für Manuelle Medizin)
  • Deutsche Schmerzgesellschaft
  • IGOST (Interdisziplinäre Gesellschaft für Orthopädische, Unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie)
  • DGPMR (Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation)
  • DGOOC (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie)
dgmsm mwe mm

Im Dialog

weltkugel

Im Dialog
über Grenzen hinweg... >>

Zum Seitenanfang