Von Hippokrates bis heute - Jahrhundertealte Erfahrung

Bereits Hippokrates kannte ähnliche Behandlungsformen unter der Bezeichnung des "Knochensetzens". Über viele Jahrhunderte war die Chirotherapie eine Medizin der Empirie und wurde Laien und Heilern zugeordnet. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurden in Vereinigten Staaten durch Palmer und Still nahezu gleichzeitig die Schulen der Chiropraktoren und Osteopathen gegründet. Über Vertreter dieser Schulen kamen kamen die Lehren nach Europa und wurden hier von Ärzten aufgegriffen, weiterentwickelt und auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt. Ärzte und Physiotherapeuten, besonders in England (u. a. James Cyriax, Alan Stoddard), Skandinavien (u. a. Olaf Evjenth, Fredy Kaltenborn), Australien (Geoffrey Maitland) und Deutschland (u. a. H.-D. Wolff, Gottfried Gutmann, Karl Sell) schufen damit die moderne Manuelle Medizin.

dgmsm mwe mm

Die DGMM

Manuelle Medizin nach den Kriterien einer evidenzbasierten Medizin >>

Aktuelles

• NEU: Manuelle Medizin – eine Standortbestimmung - Symposium 28.1.2017 >>

• NEU: Pressemitteilung: Osteopathische Behandlung durch Ärzte und Physiotherapeuten sicherstellen >>

• DGPMR/DGMM – Kongress 2016 in Gießen
Kongressthema: „Mobil und Selbständig im Alter“ >>

• Orthopäden und Unfallchirurgen lehnen den eigenständigen Beruf des Osteopathen ab >>

• DGMM Positionspapier zur "Osteopathie" in Deutschland >>

• Manuelle Medizin im Kindesalter – DGMM-Konsens zu Symptomenkomplexen, Diagnostik und Therapie >>

• Offener Brief zum Thema Osteopathie >>

• Erklärung der DGMM zu "Osteopathie" >>

Im Dialog

weltkugel

Im Dialog
über Grenzen hinweg... >>

Zum Seitenanfang