Qualitätssicherung

Ziel der DGMM ist es, einen hohen Qualitätsstandard der Ausbildung unter Einsatz effektiver qualitätssichernder Maßnahmen zum Schutz der Zusatzbezeichnung für Ärzte und Physiotherapeuten, zu gewährleisten. Kernstück der Ausbildung ist das intensive Erlernen der Techniken, d.h. die Ausbildung von palpatorischen und auch manualtherapeutischen Fähigkeiten. Dies ist besonders im Hinblick auf eine gefahrlose Anwendung entscheidend. Nur die korrekte Ausübung, wie sie heute in den Seminaren der Deutschen Gesellschaft der Manuellen Medizin gelehrt wird, gewährleistet eine Behandlung ohne Nebenwirkungen.

Kompatibilität der Kurse

Mit einem Kursangebot in allen 16 Bundesländern hat die DGMM eine einmalige flächendeckende Verteilung von Lehrstätten der drei Mitgliedsseminare in ganz Deutschland. Darüber hinaus sind die Kurse innerhalb des Angebots der Mitgliedsseminare (ÄMM, DGMSM, MWE)  flexibel kombinierbar, was eine optimale zeitliche Strukturierung der Weiter- bzw. Fortbildung ermöglicht.

 

Verbindliche Qualitätsstandards für alle ausbildenden Mitgliedsseminare

Die DGMM hat als Dachgesellschaft für alle ausbildenden Mitgliedsseminare verbindliche Qualitätsstandards entwickelt und festgelegt. Regelmäßige Maßnahmen der Qualitätssicherung garantieren den langfristigen Bestand einer inhaltlich und didaktisch anspruchsvollen Weiterbildung für Ärzte und Physiotherapeuten. Der ständige Abgleich mit dem „State of the Art“ der wissenschaftlichen Entwicklung wird garantiert.

Die Weiterbildung zur Zusatzqualifikation Manuelle Medizin/Chirotherapie in den Seminaren der DGMM ist kongruent mit den Inhalten der Weiterbildungsordnungs der Bundesärztekammer (WBO) 2006 auf der Basis des Kursbuches Manuelle Medizin.

Die Weiterbildung für Physiotherapeuten in manueller Therapie erfolgt nach den gemeinsamen Rahmenbedingungen des IKK Bundesverbandes von 2005 und dem Kursbuch Manuelle Therapie für Physiotherapie.

 

Allgemeine Kursordnung der DGMM Seminare
der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin


1. Anerkennung als Weiterbildungsträger
Die drei Seminare der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin sind anerkannte Weiterbildungsträger für Ärzte zur Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin / Chirotherapie durch die jeweiligen Landesärztekammern, für Physiotherapeuten im Rahmen der Zulassungserweiterung für besondere Maßnahmen der physikalischen Therapie durch die Spitzenverbände der Gesetzlichen Krankenversicherungen.

2. Eingangsvoraussetzungen
Ärzte: Abgeschlossenes Medizinstudium und Approbation. Für die Beantragung der Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin / Chirotherapie ist eine Facharztanerkennung erforderlich.
Physiotherapeuten: Abgeschlossene Berufsausbildung als Physiotherapeut. (Es gilt das Datum des erfolgreichen Abschlusses der Berufsausbildung)

3. Ablauf der Weiterbildung

Ärzte: Die Zahl der Weiterbildungsstunden lt. Musterweiterbildungsordnung der BÄK beträgt 320 Stunden. Die Kursabstände sollten drei Monate betragen.
Im Ausland absolvierte Kurse können nur dann für die Weiterbildung in den drei DGMM-Seminaren anerkannt werden, wenn der Nachweis erbracht wird, dass sie von Kursinhalt und –dauer mit den Kursen der DGMM vergleichbar sind.( www.bäk.de )

Physiotherapeuten: Für PT muss die Weiterbildung in mindestens sechs Kurseinheiten erfolgen. Der Abstand zwischen den Kurseinheiten sollte in der Regel mindestens drei Monate betragen. Die Mindestdauer der Weiterbildung beträgt 260 Unterrichtseinheiten, wobei der Prüfungszeitraum nicht zu berücksichtigen ist. Die tägliche Kursdauer darf zehn UE nicht überschreiten. Die Weiterbildung in Manueller Therapie für PT sollte in der Regel innerhalb von vier Jahren abgeschlossen werden. Die Abschlussprüfung kann frühestens nach zwei Jahren erfolgen (lt. den Gemeinsamen Rahmenempfehlungen der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Zulassungserweiterung für besondere Maßnahmen der physikalischen Therapie vom 17.01.2005).

Es können nur Kurse anerkannt werden, die bei einem der von den Spitzenverbänden anerkannten Weiterbildungsträger absolviert wurden. (Es gilt die aktuelle Ausgabe der Anlage 2 Stand: 01.06.2005 der o.g. Gemeinsamen Empfehlungen der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Zulassungserweiterung für besondere Maßnahmen der physikalischen Therapie.)

Die Kursreihenfolge muss eingehalten werden. Die Reihenfolge ist für jedes Seminar aus der Aufstellung der Kursinhalte erkennbar. PT werden gebeten sich an den individuellen Eingangsbedingungen der drei DGMM-Seminare zu orientieren, die im jährlichen Kurskalender jeweils am Anfang der Mitteilungen von ÄMM, FAC und MWE veröffentlicht sind.

 

4. Zertifikatserteilung

Ärzte:

Am Ende des letzten Kurses findet eine theoretische und praktische Prüfung statt. Es wird ein Zertifikat erteilt, das den erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung im entsprechenden Seminar bescheinigt.

Nicht-Orthopäden:

die ihre Weiterbildung nach alter WBO begonnen haben, müssen eine orthopädische Weiterbildungszeit von mindestens sechs Monaten oder die Teilnahme an einem Orthopädischen Wochenkurs nachweisen. Die LÄK geben Auskunft, welche Kliniken dazu autorisiert sind.

Die Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin / Chirotherapie ist bei der zuständigen Ärztekammer zu beantragen.

Physiotherapeuten:

Die Abschlussprüfung umfasst einen schriftlichen und einen praktischen/mündlichen Prüfungsteil. Zusätzlich ist während der Weiterbildung ein Fallbericht zu erstellen, der in die Bewertung des praktischen/mündlichen Prüfungsteils einzubeziehen ist. Die Prüfung ist bestanden, wenn beide Prüfungsteile mindestens mit "ausreichend" bewertet werden. Jeder nicht bestandene Prüfungsteil kann höchstens zweimal wiederholt werden. Der schriftliche Prüfungsteil dauert mindestens zwei UE je Teilnehmer. Der Anteil von Multiple-Choice-Fragen darf 50% nicht übersteigen. Es sind jeweils Kenntnisse aus den Gebieten "Allgemeine Grundlagen, Extremitäten und Wirbelsäule" abzuprüfen. Die Dauer des praktischen/mündlichen Prüfungsteils beträgt mindestens dreißig Minuten je Teilnehmer. Der Teilnehmer hat mindestens eine Frage aus dem Extremitäten- sowie aus dem Wirbelsäulenbereich zu beantworten. Die Demonstration der manualtherapeutischen Techniken erfolgt an Probanden.

5. Allgemeine Hinweise
An-, Ab- und Ummeldungen müssen grundsätzlich schriftlich erfolgen. Die Kursbescheinigung wird nur nach Teilnahme am gesamten Kurs erteilt. Bei verspäteter Anreise oder vorzeitiger Abreise sowie zeitweiliger Abwesenheit vom Kurs wird keine Bescheinigung erteilt. In diesem Falle muss der gesamte Kurs wiederholt werden. Nur in begründeten Ausnahmefällen ist die Wiederholung eines Kurstages möglich.

Die Teilnahme an den Kursen ohne Anmeldebestätigung ist nicht möglich. Für Unterkunft und Verpflegung haben die Teilnehmer selbst zu sorgen. Wenden Sie sich bitte an die zuständigen örtlichen Verkehrsämter. Diese Kosten sind nicht in den Kursgebühren enthalten. Sport- bzw. Badebekleidung, Praxisschuhe sowie ein großes Handtuch o.ä. sind mitzubringen.

6. Änderungen
Änderungen der angegebenen Termine, der Kursorte, der Lehrerbesetzung oder der Ausfall von Kursen wegen unzureichender Teilnehmerzahlen oder sonstiger wesentlicher Gründe bleiben vorbehalten, ebenso Änderungen, die sich aus der Umsetzung der neuen WBO ergeben.

Bitte beachten Sie auch die jeweiligen speziellen Hinweise der drei DGMM-Seminare!

 

7. Kurzportraits

ÄMM

DGMSM

MWE

 

dgmsm mwe mm

Die DGMM

Manuelle Medizin nach den Kriterien einer evidenzbasierten Medizin >>

Aktuelles

• NEU: Manuelle Medizin – eine Standortbestimmung - Symposium 28.1.2017 >>

• NEU: Pressemitteilung: Osteopathische Behandlung durch Ärzte und Physiotherapeuten sicherstellen >>

• DGPMR/DGMM – Kongress 2016 in Gießen
Kongressthema: „Mobil und Selbständig im Alter“ >>

• Orthopäden und Unfallchirurgen lehnen den eigenständigen Beruf des Osteopathen ab >>

• DGMM Positionspapier zur "Osteopathie" in Deutschland >>

• Manuelle Medizin im Kindesalter – DGMM-Konsens zu Symptomenkomplexen, Diagnostik und Therapie >>

• Offener Brief zum Thema Osteopathie >>

• Erklärung der DGMM zu "Osteopathie" >>

Im Dialog

weltkugel

Im Dialog
über Grenzen hinweg... >>

Zum Seitenanfang